Oliver Pocher ist kein Waldorfschüler

Oliver Pocher

Hartnäckig hat sich das Gerücht gehalten, Oliver Pocher sei Waldorfschüler. So heißt es bei Wikipedia:

Pocher besuchte die Waldorfschule in Isernhagen und schloss diese 1993 mit der Mittleren Reife ab.

Sogar SPIEGEL ONLINE schreibt:

Geboren am 18.02.1978 in Hannover, wuchs Oliver Pocher in einem den Zeugen Jehovas zugehörigen Elternhaus auf. Er besuchte eine Waldorfschule und schloss eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann ab.

Wenn man bei Google sucht, kann man schnell sehen, dass das sehr viele Medien übernommen haben.

Gegenüber waldorfbazar sagte das Management von Pocher auf Anfrage nun jedoch: „Oliver war nicht auf der Waldorfschule.“

Somit wäre dies wohl jetzt endgültig von offizieller Seite geklärt.

Pocher hat im Programm seiner Comedy-Tour „It’s my Life – Aus dem Leben eines B-Promis“ viele Witze über Waldorfschüler gerissen.

Update vom 23.01.2008:

Unsere Klarstellung wurde nun sogar von der WELT aufgegriffen:
http://www.welt.de/vermischtes/article1586037/OLIVER-POCHER.html

Horst Fyrguth scherzt über die Waldorfschule

Horst Fyrguth

Ich werde immer wieder gefragt „Horst, wie war das eigentlich, wie du auf der Waldorfschule warst, war das wirklich so schlecht?“. Ja, das war schlecht. Ich zum Beispiel galt als Streber, weil ich in der zweiten Klasse schon richtige Kreise malen konnte. Weiterlesen →

Spam-Mail von Till Hoheneder

Till Hoheneder

Immer freitags gibt es bei stern.de die Internet-Kolumne „e-mail von Till“. Die ist nach Angaben des Autors Till Hoheneder „aktuell und immer witzig“. In der Ausgabe vom 7. September ereifert sich Hoheneder auf unterstem Niveau über eine unrasierte Waldorfkindergartenleiterin, pentatonische Musik und den rassistischen Rudolf Steiner Weiterlesen →

Ansprache des Baumsingers im Oberuferer Paradeisspiel

Der Baumsinger spricht:
Ir liab‘n meini Singer kummt‘s freundli her
Is g‘schircht heunt zu engerer größten freud und ehr;
Is sitzt vor eng dö gonzi ehrsami g‘main,
Dö will eng fleißi a wail wol hören an.
Drum stellt‘s eng um mi in ana Scheib‘n;
Den Leut‘n sollts dö wail mit singa vartreib‘n.
Ir liab‘n meni Singer, mochts frumi Aug‘n,
Daß si dö Leut recht guat erbau‘n,
Und schaut‘s, daß enga Singa is guat,
Und herzli enga Stimm‘ und Wurt. Weiterlesen →

Sommerferien Hymne an Waldorfschulen: Es bläht ein Schiff die Segel…

Es bläht ein Schiff die Segel,
frisch saust hinein der Wind!
Der Anker wird gelichtet,
das Steuer flugs gerichtet,
nun fliegt’s hinaus geschwind.

Ein kühner Wasservogel
kreist grüßend um den Mast,
die Sonne brennt herunter,
manch Fischlein, blank und munter,
umgaukelt keck den Gast.

Wär‘ gern hineingesprungen,
da draußen ist mein Reich!
Ich bin ja jung von Jahren,
da ist’s mir nur ums Fahren,
wohin? das gilt mir gleich!

Morgenspruch an der Waldorfschule

Morgenspruch für die oberen Klassen

Ich schaue in die Welt,
In der die Sonne leuchtet,
In der die Sterne funkeln;
In der die Steine lagern,
Die Pflanzen lebend wachsen,
Die Tiere fühlend leben,
In der der Mensch beseelt,
Dem Geiste Wohnung gibt;

Ich schaue in die Seele,
Die mir im Innern lebet.
Der Gottesgeist, er webt
Im Sonn‘- und Seelenlicht,
Im Weltenraum, da draußen,
In Seelentiefen, drinnen.

Zu Dir, o Gottesgeist,
Will ich bittend mich wenden,
Dass Kraft und Segen mir
Zum Lernen und zur Arbeit
In meinem Innern wachse.

Rudolf Steiner GA 40, 351

Morgenspruch für die vier unteren Klassen

Der Sonne liebes Licht,
Es hellet mir den Tag;
Der Seele Geistesmacht,
Sie gibt den Gliedern Kraft;
Im Sonnen-Lichtes-Glanz
Verehre ich, o Gott,
Die Menschenkraft, die Du
In meine Seele mir
So gütig hast gepflanzt,
Dass ich kann arbeitsam
Und lernbegierig sein.
Von Dir stammt Licht und Kraft,
Zu Dir ström‘ Lieb‘ und Dank.

Rudolf Steiner GA 40, 350

Seite 13 von 13« Erste...910111213